28,15,0,50,1
1,600,60,1,5000,1000,20,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,40,10,5,0,1,0,15,0,1
Marktplatz in Lemberg Foto: Thomas Reck
Marktplatz in Lemberg
Marktplatz in Lemberg
Jüdischer Friedhof in Brody Foto: Thomas Reck
Jüdischer Friedhof in Brody
Jüdischer Friedhof in Brody
Herrengasse. Foto: Thomas Reck
Herrengasse in Czernowitz
Herrengasse in Czernowitz
Universität Czernowitz Foto: Thomas Reck
Universität Czernowitz
Universität Czernowitz
Fußgängerzone Iwano Frankiwsk Foto: Thomas Reck
Fußgängerzone Iwano Frankiwsk
Fußgängerzone Iwano Frankiwsk
Krokodilgasse Drohobytsch Foto: Thomas Reck
Krokodilgasse Drohobytsch
Krokodilgasse Drohobytsch
Mariä-Geburt-Kirche in Kryworiwnja. Foto: Sofia Onufriv
Mariä-Geburt-Kirche in Kryworiwnja
Mariä-Geburt-Kirche in Kryworiwnja
Auf dem Howerlagipfel. Foto: Sofia Onufriv
Auf dem Howerlagipfel
Auf dem Howerlagipfel
Potocki Palais in Tultschyn. Foto: Roberta Wirminghaus
Potocki Palais in Tultschyn
Potocki Palais in Tultschyn
Ternopil Foto: Thomas Reck
Ternopil
Ternopil
Blick auf den Hafen. Foto: Thomas Reck
Blick auf den Hafen in Odessa
Blick auf den Hafen in Odessa
Puschkin am Meeresboulevard Foto: Thomas Reck
Puschkin am Meeresboulevard in Odessa
Puschkin am Meeresboulevard in Odessa
Isaak Babel mit Bewunderer. Foto: Thomas Reck
Isaak Babel mit Bewunderer in Odessa
Isaak Babel mit Bewunderer in Odessa
Majdan. Foto: Thomas Reck
Maidan
Maidan
Bulgakowhaus am Andreashang Foto: Thomas Reck
Bulgakowhaus am Andreashang in Kiew
Bulgakowhaus am Andreashang in Kiew
Maidan 2018 bei Nacht. Foto: Thomas Reck
Maidan 2018 bei Nacht
Maidan 2018 bei Nacht
Denkmal in Babyn Jar Foto: Thomas Reck
Denkmal in Babyn Jar
Denkmal in Babyn Jar
Mahnmal in Drobizkij Jar. Foto: Sofija Onufriv
Mahnmal in Drobizkij Jar
Mahnmal in Drobizkij Jar
Derschprom. Foto: Sofija Onufriv
Derschprom in Charkiw
Derschprom in Charkiw

Krieg gegen die Ukraine

Wir sind schockiert über Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine

 

♥ UKRAINE ♥

Liebe Reisefreundinnen und Reisefreunde,

wir sind schockiert und fassungslos angesichts des brutalen Angriffskriegs, den Putins Russland gegen die Ukraine führt. Wir sind in Gedanken und mit Sorgen bei unseren Partnerinnen und Partnern in der Ukraine: in Lwiw/Lemberg, Odessa, Czernowitz, Kyjiw, Charkiw, Iwano-Frankiwsk, Uschhorod, Ternopil, Schytomyr.

keepcalmandsupportukraine.jpg

STIMMEN ZUM KRIEG

Stimmen von EOL-Reiseleiterinnen zum Krieg gegen die Ukraine

Aufgezeichnet Anfang Mai 2022

Halyna Tomkiw, EOL-Reiseleiterin in Lemberg

In Lemberg ist soweit alles gut (wenn man das so sagen kann). Wir erleben mehrmals täglich die Luftalarm-Sirenen und ein paar Mal gab es tatsächlich Raketenangriffe. Die Stadt ist voll mit Flüchtlingen aus den östlichen und südlichen Gebieten. Die Flüchtlinge aus Kiew sind wieder zu Hause.

Ich bin die ganze Zeit mit den Stiftungsprojekten beschäftigt (Renate-Merkle-Stiftung), die einige neue Projekte auch dank der Spenden von EOL-Reisenden realisieren kann. Einen herzlichen Dank von mir und von allen hier, die diese Hilfe bekommen haben und noch bekommen werden.

Bis jetzt haben wir schon einige Male Medikamente in die lokalen Krankenhäuser und Verbandsmaterial und Feldbetten an die mobilen Spitäler geliefert. In Lemberg haben wir der Entbindungsstation mit den Medikamenten geholfen und sind dabei, zwei Reha-Stationen für Frühgeborene auszustatten. Wir haben mehrere Erste-Hilfe-Sets für die Soldaten gekauft.

Wir kauften Generatoren für die befreiten Orte und Gaskocher mit Kartuschen für die Soldaten, besorgten Schlafsäcke und Essen für die Flüchtlinge. Daneben kümmern wir uns auch nach wie vor um unsere laufenden Projekte, die die RMS bereits seit 19 Jahren in der Ukraine führt.

Das alles werde ich auch weiter tun, bis der Sieg kommt und die Sirenen nicht mehr schreien und die EOL-Kunden wieder nach Lemberg kommen und ich ihnen begeistert meine Stadt wieder zeigen kann.


Anna Kolomijzewa, EOL-Reiseleiterin in Chakiw

Liebe EOL-Reisende, liebe Ukraine-Freundinnen und Ukraine-Freunde, ich möchte mich von ganzem Herzen für Ihr Mitgefühl für die Ukraine bedanken. Das ist wohl nicht nur mit Ihrer Menschlichkeit verbunden, sondern auch damit, dass Sie die Ukraine persönlich gesehen und erlebt haben. Und wer unser schönes Land kennt, liebt es. Als der Krieg ausbrach, war ich in meiner Heimatstadt Charkiw. Ich verbrachte dort fünf weitere Wochen und habe miterlebt, wie sich die Stadt verändert, wie tapfer sie kämpft. Das war eine sehr wertvolle Erfahrung. Doch der Krieg ist mit großer Müdigkeit verbunden, deswegen habe ich beschlossen, die Ukraine zu verlassen. Weitere vier Wochen war ich überall in Europa unterwegs und landete schließlich in der wunderbaren Stadt Berlin. Mir geht es gut, meiner Familie auch. Unsere Wohnung in Charkiw steht noch. Wer weiß, wie lange noch. Wir bleiben weiterhin stark und hoffen auf den baldigen Sieg. Es lebe die Ukraine!


Valentyna Seljuk, EOL-Reiseleiterin in Odessa

Gestern habe ich zum ersten Mal Angst gehabt. Das Einkaufszentrum, das zerstört wurde, befindet sich nicht weit von meinem Haus. Meine Wohnung befindet sich im 14. Stock, ich habe alles gehört und gesehen. Jetzt ist Odessa an der Reihe, wie eine „Kirsche auf der Torte“. Mit blutendem Herzen hören wir die Nachrichten aus Mariupol. Der Bruder meiner Freundin kämpft dort. Das Rote Kreuz, die UNO u.a. sind hilflos. Wer regiert in dieser Welt? Ein Ungeheuer aus dem Bunker, Gasprom, Rosneft, wer? Ein Soldat von Asow hat gesagt: Es scheint, wir sind alle Teilnehmer einer Reality-Show. Wenn ich höre, wie einige Politiker über die Ukraine sprechen, denke ich, er hat recht.

 


Marija Iwanytska, EOL-Reiseleiterin in Kyjiw

Liebe Freunde, vom ganzen Herzen bedanke ich mich für Ihre Solidarität und Unterstützung! Es ist wirklich rührend, dass so viele, die in der Ukraine dank EOL waren, mich angerufen oder mir geschrieben haben, um Hilfe anzubieten. Das bedeutet zum einen, dass Studienreisen einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten, aber zum anderen bedeutet das auch, dass Sie ein offenes Ohr und offene Herzen für uns haben. Wir wissen das zu schätzen!

In diesem barbarischen Krieg verfolgt Russland nicht das Ziel, Kompromisse zu finden, sondern will den eigenen Einfluss in (Ost)Europa bewahren, die Ukraine und eventuell andere Staaten zurück ins Imperium holen und aus einer Position der Stärke die ganze Welt in Angst halten, damit niemand es wagt, sich gegen Russland zu stellen. Das alles bedeutet letztendlich Folgendes: Wenn sich die Ukraine nicht wehren kann und sich ergibt, zeigt die Welt dem Aggressor, dass er weiter gehen kann, weil die ganze Welt ihm entgegenkommt. Und wie die Geschichte uns lehrt, kann Appeasement-Politik einen Krieg nicht stoppen, sondern erhöht nur den Appetit des Aggressors.

Daher braucht die Ukraine dringend Waffen – nicht nur, um das eigene Land zu retten, sondern, um Europa vor der dumpfen Gewalt und den Gräueltaten der russischen Armee zu schützen. Wir danken all denen, die das verstehen und handeln, und wir rufen alle anderen auf, nicht wegzuschauen.


Anonym, EOL-Reiseleiterin in Russland

Charkiw, Mariupol, Kiew, Ukraine sind alles Namen, die sofort bei mir Heulen auslösen. Es ist jetzt wirklich nicht die richtige Zeit zu erklären, dass wir das alles nicht gewollt haben ... Natürlich treffen die Sanktionen auch Regime-Gegner und die „einfachen Leute“. Es gibt aber momentan kein anderes Mittel, den Krieg zu stoppen, denke ich. Uns persönlich geht es einigermaßen gut, ich glaube, erst im Sommer werden wir die Sanktionen so richtig zu spüren bekommen. Inzwischen haben viele Bekannte und Gleichgesinnte das Land verlassen. Die Stimmung ist katastrophal, so oder so werden wir den Kürzeren ziehen. Die Hauptsache ist, dass der Krieg gestoppt wird, alles andere kann man überstehen. Wir versuchen irgendwie weiterzuleben, aber das ist nicht einfach, aus moralischer Sicht.


Anonym, EOL-Reiseleiterin in Russland

Nach Putins Invasion in die Ukraine sind die Folgen für alle Bereiche unseres Lebens katastrophal. Nicht zuletzt auch für den Tourismus. Viele Hotels und Lokale werden bis September sicher schließen müssen, vor allem kleine. Für mich und andere Reiseleiterinnen und Fremdenführerinnen bedeutet dies, keinen Job mehr zu haben. Mit großen Hoffnungen habe ich nach der Pandemie viele Pläne geschmiedet, um wieder Geld zu verdienen. Viele Reiseunternehmen, wie z.B. für Kreuzfahrtschiffe haben noch im Februar alle Buchungen getätigt und wir Reiseleiter mussten unsere Lizenzen für die Museen bezahlen. Jetzt aber ist alles gestrichen. Glück haben diejenigen, die noch eine feste Stelle als Deutsch-Lehrer haben - an der Uni oder in der Schule. In meinen Kopf gibt es kein Verständnis für die Gründe dieses Einmarschs. Und besonders krank machen mich die vielen Leute, die das ganze unterstützen; sie glauben wirklich an diesen ausgedachten Feind aus der Ukraine und dem Westen. Ich wünsche nur, dass irgendwann (hoffentlich bald) alle Schuldigen vor Gericht kommen.

Anmerkung: Wir haben diesen Beitrag gegen den Wunsch unserer Reiseleiterin anonymisiert.

MEDIENBEITRÄGE

EOL-Partnerinnen und Partner zum Krieg gegen die Ukraine

Wir gratulieren Serhij Zhadan aus Charkiw zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2022 und des Hannah-Arendt-Preises für politisches Denken 2022!

Tagebücher (laufend aktualisiert)


Oktober


September


August


Juli


Juni


Mai


April


März


Februar

 

HILFE & SPENDEN

Spenden an die Renate-Merkle-Stiftung

Unsere Lemberger Partnerin und Reiseleiterin Halyna Tomkiw arbeitet zusammen mit ihrem Mann seit 20 Jahren für die Renate-Merkle-Stiftung. Sie organisieren derzeit Soforthilfe für die Menschen in den zerstörten Städten und für die Armee. Konkret wird jeden Abend eine Liste mit benötigten Materialien erstellt, die sie in Polen bestellen, mit Stiftungsgeldern bezahlen und über ein Zwischenlager in Przemyśl erhalten. Von Lemberg aus verschicken Sie die Hilfsgüter an die Front und in die zerstörten Städte, u.a. nach Charkiw, Kyjiw, Sumy.

Sie können diese Arbeit konkret unterstützen mit einer Spende an das Stiftungskonto:

Renate Merkle Stiftung
Volksbank Breisgau Markgräflerland eG
IBAN: DE25 6806 1505 0035 2758 00
BIC: GENODE61IHR
Verwendungszweck: Soforthilfe Ukraine 
(Spendenquittung ab 200 Euro wird ausgestellt, wenn die Adresse in der Überweisung angegeben wird)
 
Mit Hilfe der bisher gesammelten Spenden, viele davon auch von EOL-Kunden, konnten Medikamente für mobile und lokale Krankenhäuser, Schutzausrüstung für Soldaten, Windeln und Bettwäsche für Waisenkinder gekauft werden. Vielen Dank dafür! Ihre Spenden sind weiterhin herzlich willkommen!

Unterkunft für Geflüchtete

  • Gastfreundschaft Unterkunft für Menschen aus der Ukraine
  • Campax Unterkunft in der Schweiz für Menschen aus der Ukraine

Humanitäre Hilfe


Unterstützung des ukrainischen Militärs

INFOS

 Deutsch- und englischsprachige Nachrichtenseiten aus der Ukraine

Ukraine-Seiten der großen deutschsprachigen Tageszeitungen

Zeitschriften & Portale

UNSERE REISEN

Wie halten wir es mit unseren Reisen?

Ukraine

Wir sind tief beeindruckt von dem Mut der Ukrainerinnen und Ukrainer, die für ihr Land, für die Freiheit und für Europa kämpfen. Vor diesem Hintergrund wollen auch wir weiterhin die Hoffnung nicht aufgeben und bieten auch 2023 Reisen in die Ukraine an. Wir wollen solidarisch mit unseren Partnerinnen und Partnern in der Ukraine sein und ihnen auch eine Perspektive für die Zeit nach dem Krieg geben. Natürlich konnten wir zur Drucklegung unseres Katalogs nicht absehen, ab wann Reisen wieder sicher möglich sein werden. Sollten Sie an einer Reise interessiert sein, reservieren Sie bitte unverbindliche einen Platz. Wir halten Sie dann auf dem Laufenden

Russland und Belarus

Unsere Reisen nach Russland und Belarus werden wir bis auf Weiteres nicht anbieten. Wir wollen die menschenverachtenden Regime in diesem Ländernnicht unterstützen. Wir wissen, dass dies auch unsere russischen Partnerinnen und Partner trifft, die nicht mit der Regierung und dem Krieg einverstanden sind und die ebenfalls wütend und verzweifelt sind. Wir wollen den Kontakt zu diesem Teil der russichen und belarussischen Zivilgesellschaft nicht verlieren. Leider sind aber Reisen, die Gespräche mit der Opposition, kritisch eingestellten Personen und NGOs beinhalten, derzeit nicht möglich, so dass ein Programm mit EOL-Anspruch auch nicht durchgeführt werden könnte.

Lassen Sie uns nicht die Hoffnung verlieren und die Ukraine mit Ihren wunderbaren Menschen weiterhin unterstützen sowie das menschenverachtende Putin-Regime ächten und isolieren!

 

SVITLO ZI SCHODU - СВIТЛО ЗІ СХОДУ - EX ORIENTE LUX

Fragen an Ex Oriente Lux?

 

Ex Oriente Lux Reisen
Kleine Auguststr. 5
D-10119 Berlin

Deutschland - Germany

 

fon: +49 (030) 62 90 82 05

fax: +49 (030) 62 90 82 09

info@eol-reisen.de

 

Wir sind für Sie da:

Montag-Freitag 10-17 Uhr

 

Sie können uns telefonisch, per Mail oder Fax erreichen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.